MEINE GEDICHTE

 

Es weht die kühle Morgenluft

erfrischend durch das Fenster,

gepaart mit zartem Blütenduft

vertreibt’s die Nachtgespenster.

(zauberhexe 2017)

wldm17 024

 

Hexenbräu

Hexenschwestern kommt zusammen
brauen wir den Hexentrank
Kräuter, Kröten und auch Schlangen
denn die Wetterhex´ ist krank!
Alle Viren wir verdammen
killen sie mit bösem Blick
aus den Augen schießen Flammen
bleibt nur Asche noch zurück.
Wetterhexe wird gesunden
unser Zauber hatte Macht
doch ich sage unumwunden:
nur gemeinsam wirds vollbracht!
(c)zauberhexe 21.2 2005

*****

 

Gesundheit

Wenn du gesund bist – ohne Frage –
gibt es für dich nur gute Tage!
Dann ist es auch mal Einerlei
ob Ärger oder Stress dabei!
Doch wenn du krank bist und hast Schmerzen
ist dir nimmer mehr zum scherzen,
dann sieht alles grau und dunkel aus,
und du kannst nicht mehr aus dem Haus!
Eine Odysee von Arzt zu Arzt beginnt
und keiner deine Krankheit find´.
Wenn die doch wüßten was es sei
dann gäbe es sicher auch Arznei.
Dann wärst du schnell wieder fit
und mischst im Alltag wieder mit!
Bis dahin schöpfe neuen Mut,
ruhe dich aus und tue dir gut!!
(c) zauberhexe 9.8.2005

*****

Depression

Dunkelheit umfängt mich
wie eine zweite Haut.
Panik befällt mich –
alles schon so vertraut.
Sehnsucht nach Geborgenheit
nach einem normalen Leben zu zweit.
Eiskalte Hand hält mein Herz
niemand versteht meinen Schmerz!
Wenn ich verlasse dieses Leben
wird mir dann Ruhe gegeben?
Oder sind in der Anderswelt
auch schon die Weichen ins Dunkel gestellt?
Wenn niemals ich diese Angst verlier –
was wird aus mir??
(© zauberhexe 30.3.2005)

*****

Valentinstag

Valentin, oh Valentin
wo sind nur alle Blumen hin?
Gemordet Dir zu Ehren
um den Mammon zu vermehren.
Und wie ist es mit Pralinen
die der Figur nicht dienen?
All dies muß der Mann heut schenken,
sonst wird seine Frau sich denken,
daß er sie nicht liebt und ehrt,
und sie sei ihm nichts mehr wert.
Doch was nützt dieser eine Tag,
wenn man sich sonst nicht mag?
Tja, mein lieber Valentin,
dann ist wirklich alles hin!
(c) zauberhexe 14.2.2006

*****

Traumwelt

Ich träume mich fort
an einen anderen Ort
wo Bächlein rinnen
wo Vöglein singen
wo Liebe regiert
wo niemand erfriert
wo heil ist die Welt
wo nie siegt das Geld
wo Menschen verstehen
wo Wunder geschehen
dann werde ich wach
und denke – ach
wie kalt ist die Welt
beherrscht vom Geld
und von der Menschen Gier
….. davor graut mir!
© zauberhexe 15.05.2005

*****

Tageslauf

Wenn ich morgens früh aufsteh´
und mir so die Welt anseh`
packt mich jedesmal der Zorn!
Wozu wird der Mensch geborn?
Um den Andern zu mißachten,
ihm nach dem Leben zu trachten?
Gemordet wird ohne Erbarmen
und meist noch in Gottes Namen!
Was ist das für eine Welt
wo der Maßstab ist das Geld,
Nächstenliebe nichts mehr zählt,
man sogar das Schlachtvieh quält?
Die Alten werden weggeschlossen.
Aus Eifersucht ganze Familien erschossen.
Aus Menschen lebende Bomben gemacht
– wer hätte sowas je gedacht!
Es ist einfach grauenhaft,
was der Mensch an Leiden schafft!
(c) zauberhexe 15.2.2006

*****

Stille

Ich bin erwacht
inmitten der Nacht
und lausche der Stille

Die Turmuhr schlägt
ein Schäfchen blökt
dann wieder Stille

Wie Watte so weich
empfind ich sogleich
die tiefe Stille

Sie hüllt mich ein
geht durch Mark und Bein
die dunkle Stille

Sanft trägt mich die Nacht
bis der Morgen erwacht
durch das Land der Stille
© zauberhexe 18.04.2005

*****

 

Sommerende

Ein schöner Sommer zu Ende geht,
der Herbstwind in den Startlöchern steht,
das Laub uns erfreut mit Farbenpracht,
die „Altweiber“Sonne noch vom Himmel lacht!

Und fallen auch die Blätter bunt,
zum traurig sein ist´s doch kein Grund.
Denn viele herbstliche Sonnenstrahlen,
sollen die Blätter bunter malen!!

Die Apfelbäume tragen schwer,
die Früchte halten nimmer mehr,
fallen herab und warten dort,
dass Du sie sammelst und trägst fort.

Auch Regentropfen müssen sein,
es geht nicht nur mit Sonnenschein.
Nebel gehört auch dazu.
Natur geht langsam nun zur Ruh.

Oktobermond zeigt sein Gesicht,
noch einmal wird es hell und licht,
bevor das Jahr zuende geht,
und es der Wintersturm verweht.
(c) zauberhexe

*****

 

so ist das Leben

Kleen unn schrumblich, e winzisch Ding,
das war ich, wie ich uff die Welt kumme bin!
Blass, kaum Hoor unn nadierlisch kenn Zähn
…… ich war werklisch net schään!
Wie ich greeßer worr bin hat sich das alles verwachs,
unn ich war e richtischer Frechdachs!
Met blaue Aue, retlische Hoor,
War ich fascht schään …. es iss werklisch wohr!
Dann hat mich es Lewe in die Mangel genomm,
ich bin oft vum Rään in die Traufe komm,
es war net immer enfach un a net immer schään,
unn oftmols hann ich gemeent ich wär winzisch kleen!
Doch jetzt, wo ich`s meischte schunn hinner mir hann,
siehn ich alles met annere Aue an.
Was frieher so wichtisch war is heit fascht kenn Problem
…. unn met de Zeit werd das ach noch vergehn!
@ zauberhexe 6.11.2004

*****

November

Novembernebel wallen,
die letzten Blätter fallen,
stürmisch braust der Wind.

St. Martins gute Taten,
Weckmänner die warten,
es freut sich jedes Kind.

Totengedenken,
die letzten Blumen schenken,
Tränen tröstlich sind.

Advent schon ganz nah,
die Botschaft wird wahr,
Gott schickt uns sein Kind!

(c) zauberhexe 5.11.2006

*****

 

Mohnblumen

Mohnblumen im Garten
ich kann es kaum erwarten
daß sie erblühen!
Herrliche Farbenpracht
wenn die Sonne dazu lacht
scheinen sie zu glühen!
© zauberhexe 28.05.2005

*****

 

Lebensweg

Bin heut ein armes Hexenwesen
komm nicht rauf auf meinen Besen
das Kreuz ist lahm, der Kopf ist schwer
ich fühl mich krank, will das nicht mehr!
Wie schön war es in jungen Jahren
war schlank und hübsch – doch unerfahren
aus Übermut ging viel daneben
doch daraus lernte ich fürs Leben!
Die Zeit hat vieles mich gelehrt
Reichtum blieb mir bis heut verwehrt
doch Achtung, Liebe und Vertrauen
darauf konnt ich immer bauen!
Gabs auch mal Zoff mit meinem Gatten
warf Krankheit auch so manchen Schatten
wir standen es durch, rauften uns wieder zusammen.
Und wenn einst verlöschen unsere Flammen
dann wäre es vom Schicksal wunderschön
könnten wir auch diesen Weg gemeinsam gehn ……..
©zauberhexe 25.2.2005

*****

 

kleines Glück

Hier an meinem Gartenteich
ist mein kleines Himmelreich!
Die Fische sich vergnüglich jagen,
keiner wird den Angriff wagen,
blaue Libellen schwirren durch die Luft,
Blumen verströmen herrlichen Duft.
Alles ist so friedlich und bunt
in dieser frühen Morgenstund`!

(c) zauberhexe 13.6.2006

*****

 

Hinkelsupp

Uff meim Herd do schded ä Hawe
do blubberts drin, s´is net ze glawe
ä Hinkel schwimmt do in de Brieh
met Gellerriewe, Laach unn Sellerie.
Hinkelsupp met Reis gebbt´s heit
unn Abbelpannekuche, was mei Männe freit!
Die Hinkelsupp iss gesund wie Arznei
schmeckt awwer wunderbar unn wärmd debei!
Die Kiechelcher muss ma änfach probiere
ich dun se met Zucker unn Zimt serviere.
So hat das schunn mei Oma gemacht
unn das werd beibehal – das wär doch gelacht!
Pälzer Hausmannskoschd iss net zu verachde
dud ma se sich mol näher betrachde.
Wenich Fleesch, viel Gemies, viel Salad,
Grummbeergerichde unn Mehlspeise satt.
Unn jetzt saan ich schnell – Gude Abedidd,
´s werd nix verschlabberd unn nix verschiett!!
(© zauberhexe 1.3.2005)

*****

 

Heuschnupfen

Der Frühling umgibt uns mit lauer Luft
Mit Pollenflug und Blütenduft
Die Pollen reizen meine Augen sehr
Die Nase läuft, ich rieche nix mehr
Ich schniefe und niese, der Schädel brummt
Um die Blüten ein Bienchen summt
So gegensätzlich ist die Welt
Den einen quält, was dem andern gefällt
© zauberhexe 14.4.2005

*****

 

Herbst

Die Blätter fallen von den Bäumen
vorbei sind nun die Sommerträume
der Herbst bringt – fast über Nacht –
viel Nebel, aber auch Farbenpracht
Pilze wachsen unter raschelndem Laub
der Winzer erntet die süsse Traub`
Äpfel, Kartoffeln und auch die Nüsse
noch schnell in den Keller müssen
denn bald kommt die Kälte dazu
und die Natur begibt sich zur Wintersruh ….

(c) zauberhexe am 2.10.2006

*****

 

Gedenken

Bin gefangen in dunklen Gedanken,
musste zu Deinem Grabe hin
und auch heut – nach fast 50 Jahren –
sehe ich in Deinem Tod keinen Sinn.
War das Leben Dir so schwer,
die Pein so groß, kein Ausweg sich fand?
Kein Freund – Du hattest doch so viele –
reichte helfend dir die Hand.
Lange hab ich mit Dir gehadert
und Dich zeitweise verflucht!
Weil Du mich im Stich gelassen
– hab bis heut den Grund gesucht.
Depression heißt die Krankheit heute
und die Behandlung ist nicht schwer.
Doch das nützt mir alles nichts,
ich hatte keinen Vater mehr ……
Bin aufgewachsen mit dem Makel
und auch die Krankheit habe ich!
Hab den Kampf nun aufgenommen
– und siegen will ich auch für Dich!
(c) zauberhexe 23.11.2005

*****

 

Frühlingszeit

Die Natur erwacht,
wenn die Sonne lacht.
Wenn die Nebel fliehn,
die Blumen erblühn.
Dann ist sie bereit
für die schönste Zeit.
Der Frühling ist da,
ein Wunder wird wahr!

(c) zauberhexe 16.3.2007

*****

 

Frühlingstraum

Blümchen sprießen
Vöglein pfeifen
Sonne genießen
Nach den Sternen greifen
Kribbeln im Bauch
Liebe neu beginnt
Frühlingstraum
Die Zeit verinnt
Intensiver erleben
Jeden Augenblick
Festigkeit geben
Dem neuen Glück
© zauberhexe 12.3.2005

*****

 

Frühlingsfreude

Der Frühling ringt mit dem Winter um die Macht.
Mit Schnee, Eis und Hagel
Doch auch die Sonne lacht!
Sieger wird der Frühling sein – irgendwann
Der Winter zieht sich zurück
Die schönste Jahreszeit fängt an!
Die Luft wird samtigmild und warm
Mir ist seltsam ums Herz
Halt´ mich ganz fest in deinem Arm.
Es ist alles so licht und so leicht
So bunt, so verzaubert
Alles Trübe und Graue nun endlich weicht.!
Die Pflanzen jetzt grünen, blühen und sprießen
Die Vögel zwitschern
Lass uns mit allen Sinnen den Frühling genießen!
© zauberhexe 13.3.2005

*****

 

Frühjahrsputz

Die Sonne bringt es an den Tag
was ich garnicht sehen mag.
Die Fenster sind total verschmutzt
– ist keiner da, der sie mal putzt??
Die Wollmäuse tanzen in den Ecken,
konnten sich im Winter gut verstecken.
Der Staub den Nippes überzieht,
im Spiegel man sich kaum noch sieht.
Es hilft kein Jammern und kein Klagen,
ich pack den Schmutz jetzt an dem Kragen!
Wische und putze bis alles glänzt
– von Spinnweben das Haupt umkränzt!
Denn wenn der Frühling kommt geschwind
dafür ich keine Zeit mehr find.

Der Garten ruft mich dann mit Macht
sobald die Sonne wärmend lacht.
Frühjahrsputz in den Blumenbeeten
mit harken, düngen, Unkraut jäten,
Besen schwingen, Rasen mähen
und dann auch noch Blümchen säen.
Diese Arbeit wird mir nicht zuviel,
das ist Bewegung wie ich sie will.
Und wenn dann alles blüht und wächst,
wird im Liegestuhl relaxed!!
(c) zauberhexe 2006

*****

 

Falten – Lebenslinien

Falten
gelebtes Leben
erlebte Liebe
ertragener Kummer
überstandene Krankheit
empfundene Freude
gelebtes Leben
Lebenslinien
(c) zauberhexe 5.1.2006

*****

 

Die Zeit …

Die Sanduhr des Lebens
läuft oft viel zu schnell
ich hoffe vergebens
die Zeit wär reell.
Sind grau meine Stunden
schleicht langsam die Zeit
heilt dann keine Wunden
…. ist für neue bereit!
Doch treff ich das Glück
nur einmal im Leben
wirft die Zeit mich zurück
….. es war alles vergebens!
(© zauberhexe 10.4. 2005

*****

 

Depression

Dunkelheit umfängt mich
wie eine zweite Haut.
Panik befällt mich –
alles schon so vertraut.
Sehnsucht nach Geborgenheit
nach einem normalen Leben zu zweit.
Eiskalte Hand hält mein Herz
niemand versteht meinen Schmerz!
Wenn ich verlasse dieses Leben
wird mir dann Ruhe gegeben?
Oder sind in der Anderswelt
auch schon die Weichen ins Dunkel gestellt?
Wenn niemals ich diese Angst verlier –
was wird aus mir??
(© zauberhexe 30.3.2005)

*****

 

am Teich

Sitzt ein Frosch am Teichesrand
hält ´ne Seerose in der Hand
wartet lang schon auf Fräulein Quack
doch die ist mit ´nem andern ab!!

(c) zauberhexe 11.05.2006

*****

 

’s hutzlig Männlein

Ein Alptraum steckt mir in den Knochen
es floss viel Blut …. hab´s fast gerochen.
Was ist bloß los … was soll das sein?
Ich habe schon Angst zu schlafen ein!
Ein hutzliges Männchen hat´s auf mich abgesehen,
lauert überall – kann ihm nicht aus dem Wege gehen.
Mal kommt er daher mit Feuer und Glut,
mal mit der Motorsäge … daher das Blut!
Verursacht mir gar große Pein ….
ich schrecke auf …. schlaf nicht mehr ein.
Es macht mir Angst, die Not ist groß,
wie werd` ich das Hutzelmännchen wieder los??
Ob beten hilft? Ich glaub´ es kaum,
es ist doch nur ein schlimmer Traum.
Tabletten? Nein, das mag ich nicht.
Oh, wie ich ihn hasse, diesen Wicht!!
Beeinflusst aus dem Traum mein Leben.
Wer hat ihm solche Macht gegeben?
Wenn ich nur wüßt´ wie stell ich´s an,
dass auch im Traum ich wieder lachen kann?!
© zauberhexe 3. Juni 2005

*****

 

Walpurgisnacht

Auf, ihr Hexen, auf die Besen
Heute ist Walpurgisnacht
Jedes echte Hexenwesen
Zeigt in dieser Nacht die Macht!
Alle streben wir zum Brocken
Wo das Feuer haushoch brennt.
Feiern, fliegen und frohlocken
Weil uns hier keiner erkennt!
Außer Rand und Band wir toben
Viel zu kurz ist diese Nacht
Neue Zaubersprüche erproben
Bis die Sonne wieder lacht.
Eine einz´ge Nacht wir haben
Dann ist dieser Spuk vorbei
Wieder brav wir in der Herde traben
Im alltäglichen Einerlei!
Doch so ganz können wir´s nicht lassen
Mit dem Besen drauf zu hauen
Können´s manchmal gar nicht fassen
Was sich Menschen alles trauen!
© zauberhexe 30.04.2005

*****

 

Winter ade

Christrosen erblühen trotz Kälte und Schnee!
Der Winter sagt uns bald „Ade,
nun ist es genug, ich mache Platz
für Sonne und Wärme, für Blume und Spatz.
Genießt den Frühling mit allen Sinnen,
so könnt ihr neue Kraft gewinnen.
Das Dunkel und Graue schnell entweicht,
es wird ums Herz euch dann ganz leicht.
Der Lenz macht jetzt alles bunt,
gehabt euch wohl und bleibt gesund!
Ende des Jahres bin ich wieder da,
mit Schnee und Eis – wunderbar!“
(c) zauberhexe 1.Feb.2006

Advertisements

5 Antworten zu MEINE GEDICHTE

  1. Claudia Aernecke schreibt:

    Hallo, bin per Zufall auf deine Seite geraten und hängengeblieben – echt schön, gratuliere!

    VLG, Claudia

  2. … tolle sprüche …
    🙂

  3. beate schreibt:

    einfach süss und echt schön die seite habe ein paar gedichte entwendet um einer guten hexenfreundin zu geburtstag zu gratulieren,echt gut gelungen

  4. Dorothee schreibt:

    Wunderschöne Gedichte tolle Seite darf ich die Gedichte weiter geben

  5. zauberhexe schreibt:

    Nein, bitte nicht! Du kannst gerne den Link zu der Seite weitergeben. Grüßlis Karin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s